NPD-Kreisrat stellt Strafantrag gegen Bautzener Asylhotel-Betreiber Rausch wegen übler Nachrede zulasten der NPD

Jürgen Kötzing, NPD-Kreisrat im Landkreis Bautzen, hat am 10.10.2014 einen Strafantrag gegen den Bautzener Asylhotel-Betreiber Kilian Peter Rausch wegen übler Nachrede zulasten der NPD gestellt.

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5

amtsgericht-1Rausch, dessen insolvenzreifes Bautzener „Spreehotel“ nur durch die Einquartierung von Asyl-Schnorrern weiterexistieren kann, hatte am 9. Oktober gegenüber dem MDR-„Sachsenspiegel“ erklärt: „Im Vorfeld des Landtagswahlkampfes waren die Rechten ständig hier oben und haben für Verunsicherung gesorgt. Erst mit Hilfe der Polizei ist die Bedrohung durch die Rechten eingedämmt worden.“

Desweiteren äußerte Asylbetrugs-Profiteur Rausch in einer Einwohnerversammlung in Niedergurig allen Ernstes, daß die NPD für die asylanten-verursachten Beschädigungen in seinem Vier-Sterne-Hotel verantwortlich sei, weil sich die Asylanten durch die NPD bedroht gefühlt hätten.

Diese krude Logik, die gewaltanfällige Asylbetrüger zu Opfern asylkritischer deutscher Bürger umlügt, zeigt, daß Kilian Peter Rausch vom pleitebedrohten Hotelier längst zum überzeugten Asyl-Lobbyisten geworden ist, der wahllos Andersdenkende diffamiert. Mit seiner NPD-Schmähung hat er jedoch eine Grenze überschritten, die nun die Staatsanwaltschaft aktiv werden läßt.

NPD-Landesverband Sachsen
www.npd-sachsen.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.