Neues aus dem Geithainer Stadtrat

Manuel TrippHochwasserschutz wird fahrlässig vernachlässigt

Auf wiederholte Nachfrage eines Einwohners zur letzten Stadtratssitzung konnte Bürgermeisterin Bauer noch immer keine Aussichten auf Hochwasserschutzmaßnahmen in Geithain geben. Es seien derzeit weder finanzielle noch organisatorische Planungen dafür eingeleitet worden. Dieser Zustand ist vorallem für die flutgefährdeten Grundstückseigentümer ein Schlag ins Gesicht. Die Bürger werden hier fahrlässig ungeschützt ins nächste Hochwasser geführt.

Weiterhin war der Bericht über wesentliche Abweichungen vom Haushaltsplan Bestandteil der Tagesordnung. Hier schlagen hauptsächlich die 73.000 Euro Mindereinnahmen in kommunalen Wohnungen zu Buche. Diese liegen größtenteils im skandalösen Verkauf des Wohnblocks Goethestr. begründet. Schon damals kritisierte ich vorallem diese ausfallenden Mieteinnahmen (die den Verkaufserlös schon nach drei Jahren amortisieren), die nun wie vorhergesagt den Haushalt ins Wanken bringen. Daran ändern auch die rund 5.000 Euro eingenommenen Buß- und Ordnungsgelder der Stadt nichts.

Doch nicht nur an dieser Stelle macht sich die mangelhafte Finanzausstattung der Städte und Gemeinden bemerkbar. Ab 2017 sollen ganze 100 Prozent aller Abschreibungen erwirtschaftet werden – ein Kraftakt, den wohl kaum eine Gemeinde in Sachsen aufbringen kann und in die sichere Pleite der Kommunen führen wird.

Steigende Kosten für die Beleuchtung der Innenstadt erschweren zudem die Finanzierung des Geithainer Weihnachtsmarktes. Dieses Jahr sei es noch zu stemmen, so Bürgermeisterin Bauer. Es wird sich jedoch zeigen ob und wie kommende Weihnachtsmärkte organisierbar sind.

Weitere schlechte Aussichten bieten sich bei der Betrachtung der demografischen Lage Geithains. Auch 2013 haben wir einen Bevölkerungsrückgang von 44 Menschen zu verzeichnen. Somit beläuft sich die Einwohnerzahl nur noch knapp über 5.500 Bürger. In den letzten zehn Jahren hat Geithain damit rund 1000 Einwohner verloren und reiht sich damit wenig ruhmvoll in die alarmierende Entwicklung im ländlichen Raum ein. Das Land verkommt quasi zu Entleerungsräumen, welches nicht nur bevölkerungstechnisch, sondern auch wirtschaftlich von der Bundes- und Landespolitik im Stich gelassen wird.

Nach bereits mehrfacher Kritik der mangelhaften Zustellung des Stadtanzeigers scheint die Stadtverwaltung noch immer nicht in der Lage zu sein, diese zu gewährleisten. Noch immer gehen trotz anfallender Kosten für die Zustellung einige Haushalte bei der Verteilung leer aus. Hier herrscht dringender Handlungsbedarf.

Positiv sei an dieser Stelle der erste Geithainer Stadtlauf anzumerken, der am vergangenen Sonnabend stattfand. Organisiert vom Geithainer Fitnesscenter nahmen neben mir rund 70 weitere Läufer an der Premiere teil, bei der die Teilnehmer zwischen einer 5km- und 10km-Strecke wählen konnten. Am Ende konnte ich den fünften Platz über die 5km-Distanz erringen.

Mit heimattreuen Grüßen


Ihr Manuel Tripp

Ratsherr in Geithain

NPD-Kreisvorsitzender

www.manuel-tripp.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.