Aufruf zum Wahlkampfendspurt

Liebe Unterstützer der NPD, liebe Kameradinnen und Kameraden,

in weniger als zwei Wochen werden wir wissen, ob der sächsischen NPD der historische zweite Wiedereinzug in den Landtag gelungen ist. War der Beginn des Wahlkampfs durch eine gewisse Lethargie bei den Bürgern in Sachsen geprägt, die sich überwiegend in Urlaubsstimmung befanden und mit der bevorstehenden Landtagswahl allgemein wenig anfangen konnten, spüre ich jetzt ein zunehmendes Interesse an dieser Wahl.

Gerade für uns als NPD ist der Wiedereinzug in den Landtag von großer Bedeutung, weit über die Grenzen Sachsens hinaus. Es geht um die politische Bedeutung unserer Partei, die weitere Nutzung von Synergieeffekten, die eine Landtagsfraktion nun einmal bietet, und – auch das liegt mir am Herzen – das persönliche Schicksal unserer fleißigen Mitarbeiter und ihrer Familien, die unsere Partei in vielfältiger Weise unterstützen.

Ein Landtag ohne NPD wäre ein Landtag ohne echte Opposition. Die sogenannte „Alternative für Deutschland“, die manche in unserem Umfeld irrigerweise auch für eine echte Alternative halten, entpuppt sich von Woche zu Woche als Sammelsurium politischer Geisterfahrer, die nicht wirklich wissen, was sie im Sächsischen Landtag für eine Rolle spielen sollen. Allein die widersprüchlichen Aussagen ihrer Spitzenkandidatin sprechen Bände.

Zu den anderen Parteien erübrigt sich eigentlich jedes weitere Wort. Die Union betreibt einen Wohlfühlwahlkampf, der die in Sachsen bestehenden Probleme und Konflikte überdecken soll, die LINKE bezeichnet sich selbst als „die Guten“ und findet, daß 25 Jahre CDU genug sind. Das mag sein, aber eine von Rico Gebhardt geführte Staatsregierung wünsche ich unserem Land noch weniger – vielleicht mit einer Kerstin Köditz als Innenministerin?

Klar ist: Wer eine echte Opposition im Landtag will, der muß am 31. August die NPD wählen.

Es kommt jetzt vor allem auf uns an, ob wir den Wiedereinzug schaffen. Jeder ist jetzt gefordert, noch einmal alles zu geben. An Material mangelt es nicht.

Zugleich möchte ich an dieser Stelle auch meinen Dank an jene aussprechen, die zwar nicht Mitglied der NPD sind, aber – oft nicht zum ersten Mal – den Wahlkampf unserer Partei unterstützen. Zudem gilt mein Dank den vielen nichtsächsischen Wahlkampfhelfern aus den Reihen der NPD, die gegenwärtig unermüdlich verteilen und plakatieren. Es ist gut zu wissen, daß die ganze Partei jetzt mit anpackt. Und nicht zuletzt möchte ich mich auch bei den vielen Menschen bedanken, die uns in den letzten Monaten mit einer Spende unterstützt haben. Dadurch wurden manche Sonderaktionen möglich, die sonst nur sehr schwer zu finanzieren gewesen wären.

In den letzten knapp zwei Wochen werden sich mit Sicherheit unsere Gegner noch einiges einfallen lassen, um uns zu schaden, sei es mit irgendwelchen „Enthüllungen“, sei es durch nackte Gewalt gegen unsere Wahlkämpfer und unsere Wahlplakate. Davon sollte sich niemand beeindrucken lassen.

Abgerechnet wird am 31. August!

Kameradschaftliche Grüße aus Dresden!
Holger Szymanski
NPD-Landesvorsitzender Sachsen und Spitzenkandidat zur Landtagswahl

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.